Alter ist keine Krankheit, sondern die zunehmende Einschränkung von körperlichen Fähigkeiten, die einmal selbstverständlich waren. Oft geht dies einher mit der Abnahme der Konzentrationsfähigkeit und Zukunftsängsten.

Gute Pflege ist deshalb eine Gemeinschaftsleistung, die immer die Gesundheit des zu Pflegenden in den Fokus stellt. Körperliche, seelische und geistige Gesundheit machen erst einen gesunden Menschen aus.

Aus diesem Grund arbeiten wir interdisziplinär mit den verschiedensten Berufsgruppen zusammen.

Unser differenziertes stationäres Pflegeangebot bietet neben einer dauerhaften pflegerischen Versorgung auch Kurzzeit- und Verhinderungspflege.

Der beste Gesundheitsschutz ist eine prophylaktische Pflege

Die alltäglichen Gefahren im Alter sind: ein Sturz, mangelnde Ernährung und Flüssigkeitsaufnahme sowie Liegegeschwüre (Dekubitus). Dazu kommen häufig körperliches Unwohlsein durch krankheitsbedingte Schmerzen oder Störungen des Verdauungstraktes.

Natürlich können wir altersbedingte Einschränkungen oder Veränderungen nicht wegpflegen. Aber durch gezielte individuelle Prophylaxen (vorbeugende Maßnahmen) können wir dazu beitragen, dass eine Verbesserung oder Linderung der Beschwerden eintritt oder Gefahren wie Stürze oder Liegegeschwüre weitestgehend vermieden werden.

Dies erreichen wir über eine strukturierte Informationssammlung und Dokumentation des Tagesablaufs jedes einzelnen Bewohners im Rahmen unserer aktivierenden Grund- und Behandlungspflege, die wir in enger Abstimmung mit den zuständigen Ärzten durchführen.

Pflege und Gesundheit